Hinamatsuri – Das Puppenfest für die Mädchen | ひな祭り

3.März. Hinamatsuri, das Puppenfest für die Mädchen|Nipponinsider

In den Kaufhäusern geht es gerade ab. Hinamatsuri steht vor der Tür. Ein Nationalfeiertag ist es zwar nicht. Die Menschen müssen wie jeden Tag zur Arbeit und die Kinder in die Schule.

Kaum hat man den Teufel am 3. Februar, am Setsubun no Hi, vertrieben, werden auch schon die Puppen aus den Schränken geholt und aufgestellt.

In den Supermärkten und Kaufhäusern verschwindet in der Nacht vom 14. zum 15. Februar die ganze Valentinstags-Schokolade und plötzlich ist es wieder überall. DAS LIED.

Hinamatsuri bedeutet für mich: 2 Wochen Endlos-Ohrwurm.

Das will ich dir hier nicht vorenthalten.

Hier der Song:

Dank der englischen Übersetzung wird die Aufstellung der Puppen auf dem Regal gut erklärt. Was gibt es da noch zu erzählen?

Ich erinnere mich an meiner Anfangszeit in Japan, als ich wenig Japanisch konnte. Da erzählte man mir vom „Girls Day„. Da ich das Wort „Girl“ auf Japanisch bereits kannte, bin ich davon ausgegangen, dass man das Fest „Onanoko no Hi“ nennt. Ich weiß nicht, wie lange man mich in dem Glauben ließ.

Irgendwann viel viel später klärte man mich auf. Ich solle doch lieber „Hinamatsuri“ sagen. Der Begriff „Onanoko no Hi“ wird von Mädchen hinter vorgehaltener Hand genutzt, die von ihren Tagen reden.

Was bedeutet Hina?

Mädchentag oder Mädchenfest ist nicht ganz richtig übersetzt. Hinaningyo nennt man die Puppen, die im Februar in vielen japanischen Häusern oder Wohnungen aufgestellt werden. Allerdings nur bis zum 3. März. In der Nacht muss das rote Treppchen mit den Puppen wieder abgebaut werden. Man sagt, sonst wird die Tochter erst spät heiraten.

Es geht auch ohne

Bei meinen Schwiegereltern herrscht, wenn es um Hinamatsuri geht, die totale Anarchie. Meine Schwiegermutter stellt ab Januar überall im Haus ihre Puppen auf. Sogar auf der Toilette. Aber immer nur den O-Dairi-Sama und die O-Hime-Sama, das hochadelige Ehepaar, welches normal ganz oben auf der Treppe steht. Das Dienstmädchen-Trio von Stufe Zwei oder die fünf Musiker von der Dritten habe ich nie gesehen. (Es gibt bis zu Sieben Stufen, die bei Wikipedia ausführlich beschrieben werden).

Mein Mann hat 2 Brüder und keine Schwester. Damit fällt das Mädchenfest in dieser Familie aus. Grundsätzlich nicht schlecht, denn die Puppen kosten ein kleines Vermögen. Aber meine Schwiegermutter mag die kleinen süßen Kimonos der Puppen so gerne. Deshalb lässt sie es sich nicht nehmen, ein paar davon in ihrem Haus zu verteilen.

Hinaningyo zum Hinamatsuri in Japan. nipponinsider

©2016 by Yosuke, kleine Auswahl an Hina Ningyos meiner Schwiegermutter

Zur Hinamatsuri Expertin werde ich so natürlich nie?

Wie ist das mit den Puppen entstanden?

In meinem Japanisch-Lesebuch gab es dazu mal eine Geschichte:

Vor langer langer Zeit hat man kleine Puppen aus Stroh gebastelt und dabei seine eigenen negativen Energien auf die Puppe übertragen. Um alles schlechte loszuwerden, wurden die kleinen Stroh-Püppchen in den Fluss geworfen. Ähnlich wie Voodoo.

Aber wie Mädchen nun mal sind, sie kleideten ihre Vorzeit-Barbie in schicken Kimonos und spielten damit. Mit der Zeit wurden die Puppen immer schöner und aufwendiger und zu schade, um sie einfach so in den Fluss zu werfen. Stattdessen wurden Freundinnen eingeladen, die sich die tollen Puppen anschauen sollten. Mädchen besuchen sich in diesen Tagen gegenseitig und neben dem Betrachten von Puppen gibt es ein zweites Highlight.

Das Essen

Mit Puppen kann ich nicht so viel anfangen, aber beim Essen bin ich wieder voll dabei.

Zum Hinamatsuri gibt es zwei leckere Gerichte.

1. Muschelsuppe / Ushiojiru
Natürlich Muscheln. So wie die zwei Hälften einer Muschel perfekt zueinander passen und für einander geschaffen sind, so soll auch der zukünftige Schwiegersohn zur Tochter passen.

2. Chirashisushi
Das ist Sushireis, also Reis mit Reiswein gesäuert, und dann je nach Geschmack garniert:

  • dünne Streifen Eieromlett
  • dünne Karottenstreifen
  • dünne Shiitake-Pilz-Streifen
  • dünne Streifen Nori (getrockneter Seetang)
  • dünne Streifen getrockneter Kürbis / Kanpyo (gibt es so in Asialäden zu kaufen)
  • Renkon
  • Fischeier / Ikura
  • Zuckerschoten

Schmeckt super und ist einfach gemacht! Und deshalb mag ich Hinamatsuri besonders gerne!

Warum der 3. März?

In Japan gibt es 5 Trennungen zwischen den Jahreszeiten, die sogenannten Go-Sekku (五節句) die gefeiert werden wollen.

Damit sich die jeder Depp auch merken kann, haben die Japaner das sehr clever gelöst:

1.1. – 3.3. – 5.5. – 7.7. – 9.9.

Warum es am 11.11. keinen Sekku gibt?
Ich habe keine Ahnung. Weil es dann 6 Tage wären – also Roku-Sekki?

Wenn du die Antwort kennst, dann lass es mich und alle anderen doch wissen und schreib mir dazu in dem Kommentar.

Der 3.3. wird in Japan auch gerne als „Momo no Sekku“ bezeichnet. „Momo“ bedeutet Pfirsich, weil gerade in dieser Zeit die Pfirsichbäume wunderschön blühen (wie auf dem Video in der Eingangssequenz eingespielt wurde)

So ein Wechsel der Jahreszeiten bringt in der Regel eine Umstellung für den Körper mit sich. Das bedeutet, wir werden anfälliger für Krankheiten. Da kann es nicht schaden, einen Kult zu haben, der Gesundheit und Glück bringen soll.

Hast du so einen Kult? Was tust du, um Gesundheit und Glück anzulocken?
Mein Kult: Fahrradfahren und laut dabei singen:

Akari wo tsukemasho bonbori ni
Ohana wo agemsho momo no hana
Gonin bayashi no fuetaiko
Kyou wa tanoshii hinamatsuri..

Aber bevor ich nächsten Sekku, zum 5. Mai und dem „Tag des Kindes“ komme, wartet noch ein anderer spannender Feiertage auf dich.

14. März: ホワイトデー • White Day • Der andere Valentinstag

 

5 Kommentare

  1. Super interessanter Artikel und die Puppen sehen wirklich kunstvoll aus!
    Spannend, wie die Einordnung in die Jahreszeiten erfolgt.
    Japan rückt immer höher auf meiner Reisewunschliste.

    • Das ist das schönstes Lob. Sag Bescheid, wenn es ganz oben auf deiner Liste steht und der Flug gebucht ist.

  2. Pingback: Mit Essen spielt man nicht. Es sei denn, es ist Hina-Matsuri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.