Entschuldigung auf Japanisch sagen

So schwer ist das mit der japanischen Entschuldigung eigentlich gar nicht:

  1. Wenn es dein Fehler ist, dann entschuldige dich
  2. Wenn es nicht dein Fehler ist, dann entschuldige dich.

Die wichtigsten japanischen Audrücke in diesem Zusammenhang solltest du daher wenigstens mal gehört haben.

Ein „Es tut mir leid!“ oder „Entschuldigung!“ kommt ja auch im Deutschen oder Englischen in vielen Variationen daher. Im Japanischen ist das auch nicht anders.

Selbst wenn der japanische Ausdruck vielleicht mit einem „Entschuldigung“ übersetzt wird, so kann das kleine Wort doch viele verschiedene Gefühle vermitteln.

Um das am besten beschreiben zu können, stelle ich dir hier einfach mal ein paar Situationen zu den unterschiedlichen Vokabeln vor:

Die üblichen Entschuldigungen auf Japanisch

#1 Sumimasen

Bedeutet wörtlich:
Es fehlt etwas!

Umgangssprachlich hört man auch oft ein Si’massen. Man neigt im Japanischen gerne mal zur Abkürzung. (Es geht natürlich auch noch kürzer: Suman!)

Sumimasen ist die gängigste Form der gesprochenen Entschuldigung.

Das kleine Wunderwort drückt, genau genommen, ja einfach nur fehlende Höflichkeit aus.
Hä? Wie jetzt? Man entschuldigt sich höflich für fehlende Höflichkeit???

Situation 1:
Du möchtest jemanden auf der Straße ansprechen, um nach dem Weg zu fragen. Beginne deine Ansprach mit „Sumimasen,…“ und der Japaner oder die Japanerin fühlt sich so direkt angesprochen und du erhältst Aufmerksamkeit.

(Entspricht unserem „Entschuldigen Sie bitte…“ oder dem Englischen „excuse me…“.)

Situation 2:
Du rempelst versehentlich jemanden auf der Straße an. Ein kurzes „Sumimasen“ ist da angebracht.

Situation 3:
Du wirst versehentlich von jemandem auf der Straße angerempelt. Ein kurzes Sumimasen kann nicht schaden. Schließlich geht es hier nicht um die Schuldfrage, sondern um die Höflichkeit.

Situation 4:
Du möchtest deine Bestellung in einem Restaurant aufgeben. Rufe laut „Sumimasen!“, um auf dich aufmerksam zu machen.

Situation 5:
In einem Restaurant wird dir dein Essen serviert. Du möchtest höflich sein und dich kurz bedanken. In dieser Situation wird kein direktes „Dankeschön!“ (arigato gazaimasu) ausgesprochen, sondern ein „sumimasen“. Damit drückt man auf einfache Art und Weise seine Dankbarkeit und Wertschätzung für den Service aus „Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen so viel Arbeit bereite!“. „Sumimasen. Arigato gozaimasu.“ Ist hingegen wieder akzeptabel.

Du merkst vielleicht schon, das einfache Sumimasen ist eine kurze unpersönliche formlose Entschuldigung für Leute, die man nicht kennt.

#2 Sumimasen deshita

Bedeutung:
Vergangenheitsform von Sumimasen = es fehlte etwas

Ist sehr viel formeller als ein einfaches formloses Sumimasen. Wenn du Sumimasen deshita übst, kannst du es gleich in Verbindung mit einer kleinen Verbeugung und einem gesenkten Kopf tun.

Situation 6:
Du wurdest von einem Bekannten, Freund oder Chef bei einer Sache erwischt. Vielleicht bist du bei einem Gespräch kurz eingeschlafen, weil der Jetlag dir noch in den Knochen sitzt? Das gehört sich nicht. Wenn du plötzlich aufwachst, dann reicht ein einfaches „Sumimasen“, wenn du aber angestuppst wirst – erwischt! Dann ist ein „Sumimasen deshita“ angebrachter.

zurück zur Übersicht


Die umgangsprachlichen Entschuldigungen auf Japanisch

#3 Gomen

Sehr umgangsprachlich, daher wird es nur bei Menschen verwendet, die einem sehr nahestehen: Partner, Familienangehörige und gute Freunde.

Situation 7:
Du trittst deiner guten Freundin versehentlich auf den Fuß.

Mein Mann bekommt das häufig von mir zu hören. Wenn mir etwas Leid tut, er aber nicht wirklich sauer ist.

In vielen Mangas und Animes sieht man das Gomen mit zusammengehaltenen Händen vor der Brust und einer tiefen Verbeugung. Da kommt es dann gleich weitaus ernster rüber.

#4 Gomen ne

Gomen ne ist ebenfalls eine sehr umgangssprachliche Form der Entschuldigung, die ein bisschen mädchenhaft rüber kommt. (Männer nutzen es daher seltener.) Es schwächt das einfache Gomen ab.

Situation 8:
Deine beste Freundin muss ein paar Minuten auf dich warten, weil du zu spät bist.

#5 Gomen nasai

Ist in etwa vergleichbar mit dem Sumimasen deshite, allerdings weniger formal und mehr von Herzen kommend bei Menschen, die man gut kennt.
Kinder nutzen diese Art der Entschuldigung oft, um sich für Fehler bei den Eltern zu entschuldigen.

Situation 9:
Du verspätest dich bei einem Treffen mit deiner Freundin, die lange in der Kälte stehen musste und etwas angepisst ist.

Situation 10:
Wenn mein Mann sauer auf mich ist, dann entschuldige ich mich meistens mit dem höflicheren Gomennasai.

Weitere Variationen:

  • honto ni gomen ne
    Es tut mir wirklich Leid!
  • gomen kudasai
    Ein etwas höflicheres: Verzeih mir, bitte!

zurück zur Übersicht


Sich auf spezielle Art auf Japanisch entschuldigen

#6 Shitsurei

Bedeutet wörtlich:
Unhöflich

Eine nicht formelle Ausdrucksweise und lockere Entschuldigung.

Situation 11:
Du greifst über den Tisch, um dir das Salz zu nehmen und entschuldigst dich kurz dafür mit einem einfachen Shitsurei.

#7 Shitsurei shimasu

Bedeutet wörtlich:
Ich mache Unhöfliches

Ein sehr gebräuchlicher Ausdruck, der dir ständig in Japan begegnen wird. Wenn du jemanden störst oder unterbrichst.

Situation 12:
Du verlässt deinen Arbeitsplatz vor den Kollegen, um nach Hause zu gehen. Für diese Unhöflichkeit entschuldigst du dich bei allen mit einem „Osaki ni shitsurei shimasu!“ (Entschuldigung, dass ich so unhöflich bin und als Erste gehe!).

Situation 13:
Wenn du eine Gruppe als erstes verlässt, ist ein Osaki ni shitsurei shimasu ebenfalls angebracht.

Situation 14:
Wenn du eine fremde Wohnung oder ein Zimmer betrittst, dann entschuldigst du dich ebenfalls mit diesem Ausdruck. Auch bei Behörden, nachdem du die Aufforderung zum Eintreten erhalten hast, kündigst du dein Eintreten mit der Entschuldigung Shitsurei shimasu an.

Folgender Ausdruck ist allerdings noch eine Spur treffender:

#8 Ojama shimasu

Bedeutet wörtlich:
Ich störe.

Beim Betreten einer fremden Wohnung, eines Hauses oder eines Zimmers:

Situation 15:
Der Postbote, der uns Pakete in Japan bringt, klingelt nur manchmal. Meistens öffnet er die Haustür gleich eigenständig und betritt den Eingangsbereich, tut das dann aber immer mit den Worten „Ojama shimasu“ oder „Shitsurei shimasu“.
(Wenn wir zuhause sind, ist die Eingangstür immer geöffnet, als Zeichen, dass wir zuhause sind. Das ist in kleineren Städten und auf dem Land ganz normal.)

#9 Shitsurei shimashita

Bedeutet wörtlich:
Ich habe Unhöfliches gemacht.

Die Vergangenheitsform des einfachen Shitusrei shimasu wird am Ende einer Störung verwendet:

Situation 16:
Beim Verlassen einer fremden Wohnung oder eines Raumes entschuldigst du dich noch ein weiteres Mal für die Störung, die du verursacht hast.

Situation 17:
Du stößt versehentlich dein Getränk bei einem Meeting um. Niemand ist betroffen, aber alle schauen zu dir. Um dich für diese unangenehme Situation und Störung zu entschuldigen passt ein Shitsurei shimashita. Damit kann es gleich weitergehen. Ein Sumimansen deshita wäre hier eine gute Alternative.

Weitere Variation

  • taihen shitsurei itashimashita
    (wörtlich: ich war anstrengend unhöflich)
    Wer einen Fehler mit Folgen begangen hat, der kann auf diese höfliche Form der Entschuldigung zurückgreifen, wo man sich für die verursachten Umstände entschuldigt.

#10 Shikkei

Diesen Ausdruck habe ich bisher nur bei älteren Männern gehört.

Situation 18:
Bei einem Businessmeeting liest einer der Männer etwas fehlerhaft vor und entschuldigt sich kurz, fast beiläufig mit einem Shikkei.

zurück zur Übersicht


Die höflichste Art der Japanischen Entschuldigung

#11 Moshiwake gozaimasen deshita

Japanischsprechen ist eine Sache, Japanischverstehen ist eine ganz andere.

Da hast du dir die wirklich hilfreichen Ausdrücke wie „Sumimasen“, „Gomennasai“ und „Shitsurei shimasu“ gemerkt und stellt fest, dass sich Japaner bei dir aber noch auf ganz andere Weise entschuldigen.

Keigo ist die höfliche Sprache gegenüber Kunden und höhergestellten Personen. Als Kunde in einem Geschäft oder Restaurant werden einem die etwas kompliziert klingenden Ausdrücke regelmäßig auffallen.

Situation 19:
Ein Unternehmen entschuldigt sich öffentlich bei der Bevölkerung für einen Fehler mit einem Moshiwake gozaimasen deshita

Situation 20:
In einem Geschäft fragst du nach einer bestimmten Größe. Wenn die nicht mehr vorrätig ist, wirst du diese oder eine ähnlich höfliche Entschuldigung zu hören bekommen:

Gängige Varianten hier sind:

  • Moshiwake arimasen
    Eine sehr gängige Formulierung (grammatikalisch allerdings nicht ganz richtig). Statt des sehr sperrigen gozaimasen deshita hört man in Geschäften und Restaurants auch oft ein vereinfachtes.
  • Moshiwake arimasen deshita
  • Taihen moshiwake arimasen deshita

zurück zur Übersicht


Geschriebene Entschuldigungen auf Japanisch

#12 BONUS-Entschuldigungen auf Schildern

ご迷惑をおかけております
Gomeiwaku wo okakeshite orimasu

Oder:

ご迷惑をおかけてしてすみません
Gomeiwaku wo okakeshite sumimasen

Solche sehr formelle Entschuldigungen liest man in Japan oft auf Schildern bei Baustellen. Dabei entschuldigt man sich für die Umstände, die man den Menschen dadurch bereitet.


Ich habe eine deutsche Freundin gebeten, die japanischen Wörter zu lesen und festgestellt, dass sie ohne jegliche Japanischkenntnisse die Schreibweise in Buchstaben immer falsch ausspricht. Daher habe ich mich für eine gesprochene Weise entschieden, die auf den ersten Blick sehr merkwürdig aussieht für jemanden mit Japanischkenntnissen.

Die Aussprache in einem Text zu erklären, ist gar nicht so einfach und würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Die Videos von Christina Plaka finde ich recht gut. Hier findest die Aussprache der gängigsten Entschuldigungsformen (Dauert etwa 4 Minuten).

Zur generellen Aussprache im Japanischen hat sie ein sehr ausführliches Video, dass du HIER findest (dauert aber über 20 Minuten).

Weitere Links

  • Podcast zur japanischen Sprache: Die häufigsten Fehler von Deutschen von einer Japanerin auf Deutsch erklärt. Da hört man auch mal gleich, womit viele Japaner im Deutschen so ihre Probleme haben: jpodcast.de
    (Leider nicht auf gängigen Podcast-Playern zu finden, sondern nur über die Webseite)
  • Der englische Podcast LernJapanese.com hat sich in dieser Folge dem Thema „Auf Japanisch entschuldigen“ gewidmet. (Auch auf Podcast-Playern zu finden oder über iTunes. Meine Empfehlung für alle, die bereits Japanisch lernen!)
  • Japanische Aussprachezusammenfassung auf Wikibooks
  • Und HIER auf YouTube wird auch gleich noch eine ordentlichen Verbeugung beim Entschuldigen gezeigt. (Achtung, es handelt sich hier um Comedy!)

zurück zur Übersicht


Jetzt sollte es eigentlich mit dem Entschuldigen auf Japanisch bei dir klappen.

Hat du noch Fragen oder Anmerkungen? Dann hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar.


Teile den Artikel gerne auch mit Freunden, die das interessieren könnte:

14 Kommentare

  1. Und dabei heißt es doch immer, deutsche Sprache, schwere Sprache! Auf jeden Fall danke für Deinen ausführlichen Bericht, hier in Wien gibt es ein tolles japanisches Restaurant, da werde ich die erste Variante Sumimasen erproben…

    • Oh ja. Mach das mal. Die werden Augen machen. Aber wundere dich nicht, wenn sie dann nur noch auf japanisch mit dir sprechen 😂

  2. Ok… äh Sumimasen…
    Wer da nicht ins Fettnäpchen tritt… Das ist echt kompliziert. Aber spannend sich mit der japanischen kultur auseinander zu setzen. Sollte ich jemals nach Japan fahren werde ich vorher einen Chrashkurs bei dir belegen.
    Lieben Gruß, Susanne

    • Liebe Susanne,

      es ist vielleicht auf den ersten Blick etwas kompliziert, aber am Ende ist es gar nicht so schlimm, wenn man als Ausländer einen Fehler macht. Dafür haben die Japaner durchaus Verständnis. Schließlich glauben sie fest daran, Japanisch sei die schwierigste Sprache der Welt 😉

      Liebe Grüße
      Daniela

  3. Hallo Daniela,
    nun lese ich schon seit einiger Zeit mit großer Freude deinen Blog und freue mich immer über den tollen Newsletter. Weil du eine ganz tolle Art hast, zu erzählen und zu schreiben, ob über Japan oder euren Bezug dazu.
    Ich fühle mich immer wie direkt angesprochen und kann dabei noch so viel neues lernen. Vielen Dank dafür an dich!
    Dieser Artikel hat mir besonders gut gefallen, trotz oder vielleicht grade wegen des “Fehlers” von dem du oben schreibst. Dass es so viele verschiedene Ausdrücke gibt und man so viel falsch aussprechen kann…. Ich bin beeindruckt.
    Übrigens, der Grund, warum ich dir grade heute schreibe: In vielen Filmen und Serien bin ich über den Ausdruck shitsurei gestolpert, und konnte nichts damit anfangen, also danke für die Erklärung!
    Mach weiter so, viele liebe Grüße🙂
    Sarah

    • Liebe Sarah,

      dein Kommentar ist so schön. Vielen lieben Dank. Ich freu mich wahnsinnig, dass ich dir helfen konnte. Mit dem Ausdruck „Shitsurei“ hatte ich auch immer meine Probleme, weil es da einfach keine echte Übersetzung gibt. Manche Vokabeln kann man einfach nicht richtig übersetzen, weil da noch soviel „japanische Kultur“ mitschwingt. Ich schreibe gerade einen Artikel zu Begriffen, die es nur im Japanischen gibt. Das ist auch super spannend. Der könnte auch sehr spannend für dich sein.

      Einen ganz lieben Gruß
      Daniela

  4. Und das hörte sich am Anfang des Artikels so einfach an… 😁
    Wie schlimm ist es für AusländerInnen wirklich, wenn man sich im Wort vergreift?

    • Lieber Robert,

      so schlimm ist es am Ende gar nicht. Japaner glauben, Japanisch ist die schwierigste Sprache der Welt und erwarten von keinem Ausländer, Japanisch zu können. Umso erstaunter sind sie, wenn man wenigstens einen kleinen Grundwortschatz hat 😉

  5. Irgendwie hab ich jetzt das Gefühl bekommen, dass die Japaner sich ganz schön viel Entschuldigen. Als Neuling in der Sprache kommt man dann wahrscheinlich gar nicht mehr raus aus dem Entschuldigen. Lol.

    Viele Grüße

    Victoria

    • Entschuldigen und Dankbar sein liegen am Ende ganz nah bei einander. Das mit dem vielen Entschuldigen kommt vielleicht auch daher, dass man sehr viel mehr Rücksicht auf den Mitmenschen nimmt, als wir in unserer deutschen Kultur gewöhnt sind (hat sicher auch was damit zu tun, auf einer Insel zu leben. Da muss man sich einfach arrangieren, weil man nicht so einfach weglaufen kann)

  6. Hallo Daniela,
    puh, so viele Arten sich zu entschuldigen. Das klingt nach einigen Fettnäpfchen in die man treten kann 😉 Finde es immer wieder spannend, durch Deine Artikel Einblicke in den japanischen Alltag zu bekommen – für mich eine wirklich unbekannte Welt.
    LG
    Katharina

  7. Herrlich! Allein diese Vielfalt der Ausdrucksformen sagt schon sehr viel über die japanische Kultur. Wir haben Sumimasen, Gomen nasai und den Zungenbrecher Shitsurei shimas in Japan auch oft benutzt und uns total cool dabei gefühlt; jetzt lese ich, dass das offenbar nicht immer die angemessene Form war, weia…

    Bitte mehr von diesen tollen Sprachkursen!

    LG
    Jenny

    • Liebe Jenny,

      Da sind die Japaner Gott sei Dank immer sehr gnädig mit Ausländern. Alles halb so schlimm und großes Lob an euch, dass ihr euch überhaupt auf die Sprache eingelassen und es versucht habt.

      Liebe Grüße Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.