Tee als Erfrischungsgetränk – typisch Japanisch?

Heute rolle ich den Bildschirm mal von unten auf und beginne mit dem Nachtrag zu diesem Artikel:

  • Der Tee im Titel-Bild ist nicht aus Japan, sondern aus Thailand
  • Ich war quengelig, als ich diesen Artikel zu schreiben begann!
  • Mit einem Happy End habe ich nicht gerechnet!
  • Jetzt bin ich eigentlich ganz zufrieden 🙂
  • Für diesen Artikel habe ich kein Geld bekommen!!! 
  • Das mit dem „einen-kurzen-Artikel-schreiben“ hat nicht geklappt, schon wieder nicht! Dabei fing alles so gut an:

Was ich aus Japan vermisse

Für den Sommer hatte ich mir vorgenommen, mal ein paar leichte – und vor allem kurze – Artikel zu schreiben. Etwas Erfrischendes. Etwas Sommerliches.

Deshalb stellte ich dir heute NICHT die 55 japanische Dinge vor, die ich hier in Deutschland vermisse.

Nein.

Nur eine einzige ganz simple Sache, die mir besonders an heißen Sommertagen fehlt:

Kalter Tee in der Flasche für unterwegs

Ich möchte jetzt wirklich nicht rummeckern. Deutschland hat eine super Tee-Auswahl. Keine Frage!

Die Auswahl in den Teeläden ist fast größer als die Auswahl an Bieren in einem gut sortierten Späti.

Ein Späti?

Das ist die Berliner Antwort auf den japanischen Konbini, dem 24 Stunden Convenience Store.

Nur ohne Onigiri, ohne leckere Lunchboxen, ohne Obst, ohne Ticketservice, ohne Toilette, ohne Service, und …

ohne praktischen Tee für unterwegs.

Kein gekühlter Tee in der Flasche!

Nein. HALT! Ich verbessere mich kurz:

Kein UNGESÜSSTER gekühlter Tee in der Flasche!!!

„Die hat Sorgen!“ denkst du dir jetzt vielleicht. „Soll doch froh sein, dass sie überhaupt was zu Trinken hat, da gibt es Länder…!“

Stimmt auch wieder. Das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau.

Aber. Mimimimi …

Mir fehlt das echt.

Zwischendurch mal was zur Erfrischung, was ohne Zucker. Nee, kein Bier oder Wasser. TEE!

So wie ich den in Japan immer getrunken habe. Eine Flasche お茶 • purer grüner Tee. Oder 麦茶 • Mugi-Cha (Gersten Tee) oder 紅茶 • Kōcha (Schwarzen Tee),..
einfach ganz simple: 100% Tee.

Den gibt es hier nicht.

„Spare ich halt Geld!“ rede ich mir die Sache schön.

Und trotzdem bin ich quengelig. Weil ich es nicht verstehe.

Bier enthält doch auch keinen Zucker!

Stattdessen sieht es so aus:

Eistee in Deutschland

Wo grüner Tee draufsteht, ist – vielleicht – auch so was wie grüner Tee drin. Aber leider immer immer immer immer immer immer immer immer immer immer immer süß!

Jetzt wissen wir ja alle, dass Zucker nicht gerade gesund ist und dass ein Produkt ohne Gesund-Bio-Fair-regional-glutenfrei-laktosefrei-100%vegan eigentlich nur noch mit einem „Ich-kauf-das-jetzt-schnell-weil-gerade-keiner-guckt!“ in den Einkaufskorb gelegt wird.

Da würde der Tee doch super passen!

Eine bekannte britische Teemarke (ohne Bio) hat vor einigen Jahren groß Werbung für ihre zuckerfreien Eistee-Sorten gemacht. Ich hab die nach langer Suche durch die Stadt gefunden und probiert. Zuckerfrei bedeutet hier: mit Süßstoff.

Ein paar Biohersteller haben dieses Problem erkannt und gleich noch „Ohne Zucker! Ohne Süßstoff!“ draufgeschrieben. Stattdessen verwenden sie Agavendicksaft und Honig. Selbstverständlich Bio und fair gehandelt! Aber süß.

Es gibt noch viele solcher Beispiele.

Manchmal sogar mit Kirschblüten auf der Verpackung. Und „nur“ 7% Zucker. Mensch, bei einem Verhältnis von 0,2% Grüntee-Extrakt und dem Rest Granulat will ich das gar nicht erst probieren.

Aber was rege ich mich hier unnötig auf.

Den Mate Tee aus Südamerika, den hat es richtig hart getroffen! Das Trendgetränk wurde hier in Deutschland erstmal an unsere germanischen Zungen… „angepasst“!

Zur Portion Zucker kommt auch noch Kohlensäure. Wegen der Erfrischung – oder so!?

Jetzt stell dir bitte einmal das Gesicht eines Lateinamerikaners vor, der zum ersten Mal in Deutschland eine Flasche seines Nationalgetränkes öffnet?

Bevor hier Tee ohne Zucker auf den Markt kommt, wird es wahrscheinlich erst einmal grünen Tee „aus Japan“ geben – mit Kohlensäure versetzt und mit „nur ganz wenig Kalorien“. Selbstverständlich 100% vegan und Laktosefrei.

Gibt es schon?!?

Ich bin ein wenig entsetzt, aber nicht überrascht.

Meine Lösung in Deutschland

Abends eine Kanne Tee kochen, abkühlen lassen, in den Kühlschrank stellen und morgens in eine Flasche für unterwegs abfüllen.

Voilá.

Tee in der Flasche für unterwegs. Gekühlt (zumindest in der ersten Stunde).
Klar geht das!

So mach ich das halt!

Muss ich ja. Was bleibt mir auch anderes übrig.

Aber richtig praktisch ist das nicht.

(Von praktischen Getränkeautomaten will ich hier gar nicht sprechen. Und an die warmen Tees in der Flasche, an die ich mir im Winter die eingefrorenen Finger wieder aufwärmen kann – lieber nicht dran denken.)

„Tee ohne Zucker? Das schmeckt doch nach Nichts!“

Schmeckt halt nach … Tee.

Wasser schmeckt ja auch nach … Wasser!

In erster Linie will ich meinen Durst löschen. Mit den zuckerhaltigen Getränken nehme ich zwar Flüssigkeit zu mir, aber der Durst bleibt. Geht mir zumindest immer so.

In Japan kommt der pure Tee doch auch gut an.

Sogar bei Ausländern.

Wenn sie den den ersten Schock überwunden haben, dass da im Tee was fehlt.

„Upps. Das ist Eistee? Gar nicht süß! Aber nicht schlecht! Eigentlich ganz lecker. Ganz erfrischend! Mal ’ne Abwechlung zum Wasser…“

Und *zack* haben sie sich an die neue Erfrischung gewöhnt.

Am Ende der Japanreise wird auf jeden Fall noch eine Flasche auf dem Flughafen gekauft. Die wird natürlich nicht sofort getrunken, sondern aufbewahrt für einen besonderen Moment. Wenn die Japan-Erinnerungen wieder wach getrunken werden möchten. Oder wahlweise kurz vor’m Ablaufdatum. Und die Flasche wird aufbewahrt, wie ein kostbares Souvenir.

Brauchen wir das wirklich in Deutschland?

Ich sage: Unbedingt!!!

Mir fällt es schwer, ohne zu leben. Und ich weiß, dass auch andere ähnliche Entzugserscheinungen haben.

Das ist ein bisschen so wie mit dem Smartphone. „Brauch ich nicht“, dachte ich erst. „Ging doch auch immer ohne.“ Und dann geht OHNE nicht mehr, weil MIT viel praktischer ist!

Mir würde ein kleines Sortiment an ungesüßten Eistees in den Supermärkten absolut reichen. Die müssen dann auch nicht unbedingt aus Japan sein oder so schmecken, wie in Japan – der Preis muss halt stimmen. Sonst funktioniert das nicht mit der Einführung auf dem deutschen Markt.

Fast hätte ich es aufgegeben.
Mich damit abgefunden.
Es so hingenommen.

Ich hab mich nochmal richtig umgeschaut. Und dann…

Happy End

… doch noch einen gefunden!!!

Gestern im „Party-Kaisers“ an der Warschauer.

Beim Edeka, Real und sogar im Nahkauf steht er auch im Regal – nicht im Kühlschrank!

Die Österreicher wagen sich jetzt tatsächlich mit einem ungesüßten Tee auf den deutschen Markt.

Laut Beschriftung scheint aber nur der Kräutertee vegan zu sein!

Nein wirklich. Ich konnte es auch erst kaum glauben. Als hätten die in meinen Kopf geguckt.

„Frisch aufgebrüht“ steht da auf der Flasche.

Nun gut. Wenn denn keiner kauft und der ein halbes Jahr im Supermarkt-Regal verstaubt, ist das für mich erstmal kein Kaufargument.

Bevor ich probiere, schau ich mir die Rezensionen bei AMAZON* an. Macht man ja heutzutage mit allem so, oder? (Achtung! Hier hab ich einen *Affiiate-Werbelink eingebaut.).

m**** schrieb am 21. Dezember 2016 (Waaaaas??? So lange gibt es den schon????):

„[…] Nur wird bei dem Pure Tea auf Süße verzichtet, aber das finde ich gut, so kann jeder selbst dosieren und für seinen bevorzugten Süßstoff entscheiden (Ich nehme bei Pure Tea zB den flüßigen aus der Flasche). Null Kalorien.“

  😭😭😭😭😭😭😭😭

Der Pure TEA Grüner Tee ist – gut gekühlt – wirklich nicht schlecht.

Vom beigefügten Zitronensaft-Konzentrat mal abgesehen. Mein Mann hat das natürlich gleich rausgeschmeckt und kritisiert – der mit seiner feinen japanischen Zunge.

Den Pure TEA  Alpenkräuter Tee finde ich bisher am Besten. Früchtetees mag ich generell nicht so gerne und den Schwarzen Tee – der scheint der Verkaufsschlager zu sein. Der ist leider immer ausverkauft.

Eine Bloggerin muss tun, was eine Bloggerin tun muss

Ich schreib die jetzt an, die Ösis, und frag mal, ob ich deren neue Markenbotschafterin werden darf.

Wenn sie mir monatlich genug bezahlen, muss ich nicht mehr arbeiten und kann die Zeit sinnvoll nutzen, um durch die Gegend zu fahren und heimlich die Plastikflaschen in die Kühlschränke der Spätis, Kiosks, Büdchen und Supermärke zu stelle.

Ich fühl mich dazu bereit und ein wenig dazu berufen.

Ich mach das jetzt zu meiner Mission.


Und nun die Frage an dich – du kannst es dir vielleicht schon denken:

Wie trinkst du deinen Tee am allerliebsten? Oder anders gefragt: Kannst du dir vorstellen, Eistee UNGESÜSST zu trinken???


Teile diesen Artikel gerne mit deinen Freunden:

29 Kommentare

  1. Ehrlich gesagt kaufe ich niemals Eistee/kalten Tee, weil ich dieses Zuckerwasser gar nicht trinken mag. Oft bleibt dann auch im Restaurant leider nur Wasser oder warmer Tee. Black Tea trinke ich auch ganz selten, da ich alle anderen Tees lieber mag. Vor allem natürlich Grünen Tee und Cistus Tee.

    Bedauerlicherweise wird auch in China (vielleicht in ganz Asien?) oft ein Getränk oder Essen für AusländerInnen „anders“ (in der Regel mit Zucker versetzt oder fett gebacken) gemacht. In Tibet habe ich einmal im Restaurant den bestellten Buttertee reklamiert, da er extrem mit Zucker versetzt war und ganz anders geschmeckt hatte als der Buttertee, den ich zuerst selbst gemacht, in einem Privathaus, bekam.

    Aus Japan kenne ich dieses Verunstalten von Lebensmitteln für „Foreigners“ eigentlich am wenigsten. Ich hoffe, dass das immer noch so ist und auch bleibt!

    • Hallo Kalimohan,

      Willkommen im Club. Dieses angepasste an den Ausländer hat sicher verkaufstechnischen Gründe. Sehr schade. Aber Gott sei Dank gibt es ja mehr als ein Restaurant.

      In Japan ist mit das noch nicht so stark aufgefallen, aber ich war lange nicht da. Da hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Und in den Automaten gibt es ja auch allerhand Süßes. Aber Tee? Da warte ich mal auf Kommentare, die kürzlich Erfahrungen vor Ort gemacht haben.

      Liebe Grüße
      Daniela

  2. 1.) Jetzt hab ich Durst.
    2.) Ich werde niemals das Gesicht meiner couchsurfenden Gäste aus Argentinien trinken, als ich ihnen total naiv eine Club Mate servierte.
    3.) Mein Party-Kaiser’s…hurra. Den suche ich gleich heute mal auf 🙂

    • Liebe Sandra,

      1. Sorry. Das war nicht beabsichtigt.
      2. Kann ich Kir Bildhaft vorstellen 😂😂😂
      3. Achtung. Mein Party Kaisers ist aber jetzt ein „Party Rewe“. Der an der Warschauer verkauft ja nach 21 Uhr nur noch Getränke an schon Alkoholisierte. Daher nenn ich den immer so. Aber so ist dass, wenn man. 24h geöffnet hat und am Partyhotspot steht!

      Viel Spaß beim Einkaufen. Vielleicht begegnen wir uns ja dort mal im Getränke Raum?

      Liebe Grüße
      Daniela

  3. Ich fühle mit dir! Kalter mugi-cha im Sommer oder auch mal eine Dose UNGESÜSSTEN Kaffee aus der Dose, ohne Milchpulver oder ähnliches…. Leider sind selbst die Tees in Aisa-Supermärkten fast immer süß, wobei im Vinh Loi in Steglitz möglicherweise ungesüßte Tees zu kaufen sind….

    Wie teuer ist denn eine Flasche von dem Ösi-Tee? (Auch ein Punkt, der für mich gegen viele Erfrischungsteegetränke spricht – 2.50€ für eine kleine Flasche Tee?).

    • Liebe Maya,

      Willkommen im Club.

      Im Vin Loi bin ich Stammkundin. Da hab ich nur den einen ungesüßten Tee aus Thailand gefunden 😞.

      0,99€ für einen Liter finde ich ganz Ok. War selbst überrascht. Geht also. Ich möchte unbedingt den Schwarzen Tee probieren. Mal sehen, ob ich den irgendwo finden kann.

      Liebe Grüße
      Daniela

  4. Du bist einfach herrlich 🙂 Ich habe herzlich gelacht. Und hatte dabei den Geschmack von herrlich kühlem, ungesüßtem grünen Tee im Mund…
    (Wobei ich den Verdacht hege, dass der auch für den unglaublich grauenhaften Mundgeruch älterer Japaner und Chinesen verantwortlich sein könnte – was meinst du?)

    LG
    Jenny

    • Liebe Jenny,

      😂 So nah bin ich denen noch nicht gekommen. Kann am Tee oder am Essen oder an schlechter Mundhygiene liegen. Da will ich mich mal nicht festlegen.

      Liebe Grüße
      Daniela

  5. Hallo Daniela,

    schöner Artikel und ich musste auch herzhaft lachen… 😀

    Und ich hatte vor unserem ersten Japanurlaub, letzten Mai, schon von ungesüßtem Tee gelesen, bzw dass den Japanern unser Eistee zu süß ist, aber mir keine weiteren Gedanken gemacht. Mein Mann hat sich dann am Automaten mal so einen Tee geholt und er war sofort verknallt!! Ich wollte dann auch mal probieren und er schaute mich schon so an….so an als würde er sagen wollen: nicht hier in der Öffentlichkeit!!! ….. Ich habe es glaube ich geschafft mein Gesicht in dieser Situation nicht zu verlieren, aber ich war überhaupt nicht amüsiert! 😀 😀 Bitter und genau….TEE…ohne Zucker, bzw ohne meinen geliebten Kluntjes…
    Dieses bittere Zeug ohne Worte und Laute der Unmut zu schlucken, im wahrsten Sinne, war nicht leicht für mich.. XD

    ABER: Es ist tatsächlich erfrischend an heißen Tagen und man gewöhnt sich dran, oder findet es halt sogar richtig großartig. Vor allem in den Restaurants fand ich den kalten Tee richtig gut nach wenigen Tagen!!
    Und gewöhnt man sich schnell an die Automaten….oh jaaaah……

    Mein Favorit war übrigens warmer schwarzer Tee mit Zucker und Sahne aus dem Automaten! Himmlisch!!

    Liebe Grüße, Melli

    • Liebe Melli,

      😂😂 bei seinem Kommentar musste ich jetzt herzlich lachen. Kann mir das bildlich vorstellen.

      Aber echt? Schwarzer Tee mit Zucker und Sahne??? Weißt du noch, von welcher Marke?

      Gratistee in den Restaurants finde ich auch super, Sa bin ich dann doch durch und durch die geizige Deutsche.

      Lieben Gruß
      Daniela

    • Liebe Daniela,

      ich habe jetzt ne halbe Stunde in unseren Fotos gesucht, und tatsächlich..weil ich, norddeutsche Dirne, so begeistert war vom warmen schwarzen Tee mit Sahne und Zucker, habe ich ein Foto gemacht! Die Marke heißt Boss, ich glaube groß steht Torokeru drauf..aber da spuckt Google was mit Curry aus.. da bin ich noch in der Lernphase, hehe….. 😀

      Ich lass dir das Foto auch gerne zukommen! Hokkaido ist drauf abgebildet, vielleicht ist es auch gar kein schwarzer Tee, sondern was anderes regionales.. für mich hat er aber sehr vertraut und gut geschmeckt 🙂 Gekauft habe ich den Tee in Osaka auf dem Weg zum Schloss irgendwo.

      Und was ich mir noch dachte: Schade das so ein Konzept mit gratis Tee oder Wasser hier in Deutschland nicht funktionieren würde… die Leute würden noch ihre Mehrwegflaschen mit ins Restaurant bringen und sich die gratis Getränke abfüllen…. menno….. 😀 Denn mit den gratis Getränken konzentriert man sich mal wirklich nur auf die Speisen, und schimpft nicht über die wirklich ärgerlich überteuerten Preise für die Getränke hier, nech 🙂 Essen gehen macht hier in D seit Japan nur noch halb so viel Spaß…. XD

      Liebe Grüße,
      Melli

  6. Ich trinke eigentlich nur Tee und Wasser. 🙂
    Zur Zeit vor allem grünen Tee und Kräutertees, weniger Früchtetees. Schwarzen Tee mag ich nicht wirklich.

    Und Leute die Zucker in den Tee kippen verstehe ich sowieso nicht, v.a. beim Früchtetee … der ist doch eh schon süß! T_T ….
    Wenn man eine Erkältung hat, macht Honig zwar Sinn, aber der verliert bei hohen Temperaturen seine gesunden Inhaltsstoffe.

    Ich erinnere mich gut daran, dass ich anfangs Probleme mit dem kalten grünen Tee aus den Flaschen in Japan hatte. Aber es hat nicht lange gedauert, dann wurden sie zum ständigen Begleiter. Mein „Hauptgetränk“ war aber immer noch Wasser.

    Und ich trinke auch im Sommer lieber heißen Tee statt Eistee. ^^;
    Mugi-cha hab ich irgendwie nie vertragen. Der wirkte bei mir ähnlich wie schwarzer Tee (= ich hab Kopfweh davon bekommen). o_O; …

    Mein absoluter Lieblingstee ist wohl nach wie vor chinesischer Jasmintee. 🙂

    • Oh ja. Jasmintee hab ich in China immer getrunken und meine Haut wurde ganz weich. Interessant, die Tee Gewohnheiten anderer zu erfahren. Eiskalten Tee kann ich heute auch nur schwer trinken.

  7. Hallo Daniela,
    ich hatte richtig Spaß beim Lesen.
    Ich habe jetzt im Büro an den warmen Tagen Mugi-Cha getrunken (zwar nicht eiskalt, aber kühler als heiß). Ich trinke meine Tees und Kaffees auch ohne Zucker, also absolut ungesüßt. Was ich aber in Japan erstaunlich finde, ist, dass die kalten Getränken wirklich wirklich kalt sind (ich mag und vertag das überhaupt nicht).
    Liebe Grüße K.

    • Liebe Kristina,
      Mir sind die auch ne Spur zu kalt, wenn es im Kopf weh tut, ist es nicht mehr meins.

      Freue mich, dass es dir gefallen hat.
      Liebe Grüße
      Daniela

  8. Wenn es ein Getränk aus Japan gibt, welches ich vermisse, dann ist es Calpis. Jawohl, dieses Zuckerwasser! Es hat nunmal etwas erfrischendes an sich und schmeckt im Vergleich zu Sprite nicht ganz so stark zuckrig.

    Mein Durstlöscher ist in erster Linie Wasser. In zweiter Linie auch! Tee dagegen trinke ich nur zwischendurch, bevorzugt im Winter. Dann auch gerne süß. Grünen Tee trinke ich fast nur wenn ich ihn irgendwo gratis bekomme. Das ist in Japan ja öfters der Fall. Selber kaufen tu ich ihn nicht, daher weiss ich auch nicht wie stark er im Getränkeautomat gesüßt ist. Oder überhaupt angepasst ist 😉

  9. Tee für mich = English breakfast with a droplet of milk 😉 Aber im heißen Sommer ein stiller kalter iced tea aus Earl Gray mit einem Spritzer Orangensaft drin… Hmmmm… Lecker! Jedoch: ich merke mir Deinen Tee und such ihn bei meinem Supermarkt! Thx!

  10. Dein leiden mit den ungeübten Getränken und dem häufigen Mangel an Tee-Getränken ohne Firlefanz kann ich total nachvollziehen. Ich bin auch eine von der Sorte, die wenn gerade nicht kalter Tee vorbereitet ist mit Wasser in ihrer Isolierflasche durch die Weltgeschichte pilgert.
    Deinen Ösi-Tee muss ich auch mal probieren. Hoffentlich finde ich den in meinen Mini-Nicht-Party-Supermärkten fernab der Warschauer Straße.

    Ich bin gespannt ob der Ösi-Tee meinen deutschen Gaumen für sich gewinnt. Die vielen Zucker-Nicht-Zucker-Anders-Gesüßt Drinks bin ich jedenfalls mehr als leid.

    Danke für deinen Beitrag – Leidensgenossin 😉

    Liebe Grüße,

    Nika

  11. Ich verstehe Deine Gefühle. Aaaaber:
    Der unschlagbare Vorteil von selbstgemachtem Tee (in Kühlschrank und am nächsten Tag für unterwegs in eine kleine Flasche füllen) ist die Müllvermeidung.
    Du kaufst keine Pfandflasche. Du kaufst keine Einwegflasche, die recycelt wird. Sondern Du benutzt eine Flasche, die Du schon lange hast. Thermosflachen beispielsweise halten auch länger kühl.
    Der große Nachteil von den Getränkeautomaten ist der Plastikmüll. Also nicht mehr benutzen, für die Umwelt kann die eigene Bequemlichkeit ruhig einmal zurücktreten. 🙂

  12. Hallo,
    habe mich in meinem ersten Japanurlaub auch mal an einem Automatentee, angelich rich tea, versucht und den Rest dann heimlich entsorgt, ich mag eigentlich grünen Tee, auch ungesüsst, aber das Zeug war einfach…… , naja vieleicht hab ich einfach Pech gehabt.
    Im Sommer ist grüner Tee, kalt, wirklich sehr gut, allerdings lasse ich meinen kalt ziehen, d.h. Losen Tee in den Teebeutel, in eine Kanne Wasser hängen und dann über Nacht in Kühlschrank, schmeckt gut, hat wohl deutlich weniger Koffein, und man verschwendet keine Energie mit erst aufkochen und wieder abkühlen lassen 🙂

    • Das probieren ich mal bei losem Tee und nach einer Beratung im Teeladen. Ich weiß, dass man einige Tees heiß aufkochen muss

    • Nimmst du dafür eine bestimmte Teesorte? Ich hab noch die Temperaturen im Hinterkopf die das Wasser haben sollte um den jeweiligen Tee idealtypisch aufzubrühen.

      Kalt ansetzen wäre wirklich interessant.

    • Ich habe noch Japanischen Gerstentee aus dem Asiamarkt -Mugicha, den kann man definitiv kalt aufgießen.

      Grünen Tee gieße ich mit Wasser um die 60-70 Grad auf.

    • Das mach ich mal. Ode ich Update den vorhandenen Artikel einfach. Danke für die Inspiration!

  13. Hallo,
    ich nehme dafür den normalen, losen grünen Tee, die Themperaturempfehlung liegt da bei 70-90°C, je nach Sorte, hab es mit mehreren sorten, Teeladen, Drogerie, Supermarkt versucht, und es hat immer geklappt, man mus ihm eben wirklich die 8-12h zum ziehen geben. Das positive, neben dem Energiesparen und dem etwas geringeren Koffeingehalt ist, das zu heis aufbrühen nicht geht :-), so das sich auf keinen Fall der „grasige“ Geschmack einstellt den man bekommt wenn das Wasser zu heiß war. Googelt einfach mal, grünen tee kalt ansetzen, da gibts einiges,
    Gruß
    Michael
    PS.: die Dame im Teeladen hatte davon noch nichtmal gehöhrt.

    • Hi Mike,

      Danke für die umfangreiche Antwort. Noch habe festgestellt, daß leider immer noch viele gleich kochendes Wasser bei grünem Tee verwenden.
      Das die Dame im Teeladen davon noch nie gehört hat wundert mich nicht, obwohl sie das eigentlich wissen sollte als Expertin.

      Liebe Grüße
      Daniela

  14. JA, JAA, JAAA GENAU!
    Ocha, Mugicha und an kalten Tagen warmen Tee aus Automaten (und wenn wir schon bei Winter sind, Hokkairo)

    Wo kann ich die Petition unterschreiben??!!

    LG Ara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.